WiesbadenAktuellesNews

News

Jahreshauptversammlung mit Ehrungen und Neuwahlen

Die gut besuchte Jahreshauptversammlung des Stadt- und Kreisverbandes Wiesbaden der Kleingärtner e. V. fand am 27. April 2018 im Vereinshaus des Kleingärtnervereins „Zwo Börn“ e. V. statt. Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder sowie des Ehrenvorsitzenden Norbert Renz, der Ehrenkassiererin Annemarie Kahlenberg und des Ehrenschatzmeisters Alfred Fey, galt ein herzliches Willkommen dem Vorstandsmitglied des Landesverbandes Hessen der Kleingärtner e. V., der Gartenfreundin Christiane Worm. In ihrem Grußwort dankte sie den Vorständen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit in den Vereinen sowie für die Arbeit im zurückliegenden Jahr und wünschte der Versammlung einen harmonischen Verlauf.

Zum Gedenken an die im letzten Jahr verstorbenen Gartenfreunde erhob man sich von den Plätzen und gedachte ihrer.

Nach Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit wurde auch die Tagesordnung in der vorliegenden Form angenommen.

Tätigkeitsbericht des  Vorsitzenden       

Im Jahresbericht des Vorsitzenden wurden die Probleme bei Vereinsführung, Pachtangelegenheiten und Streitigkeiten einiger Vorstandsmitglieder mit ihren Vereinsmitgliedern herausgestellt.                                                                                                         

Der Neujahrsempfang zeigt durch seine gute Resonanz, dass dieses formlose Treffen sehr fruchtbar für die Kommunikation zwischen Vertretern aus Verwaltung, Politik und Vereinen ist. Daher ist er auch für das nächste Jahr angedacht.                                                                                      

Es gab aber nicht nur Freude, so musste Klaus Beuermann bekanntgeben, dass die Fördermittel der Landeshauptstadt Wiesbaden auch künftig in den Haushalt eingestellt werden müssen. Dem vom Stadt- und Kreisverband eingebrachten Vorschlag, die jährliche Pacht abzüglich eines auszuhandelnden Prozentsatzes in Fördermittel umzuwandeln, fand leider keine Zustimmung des Dezernenten. Somit ist weiterhin keine Planungssicherheit bezüglich der Fördermittel vorhanden.         

Neben der Teilnahme der Vorstandsmitglieder an zahlreichen Jahreshauptversammlungen oder sonstigen Festlichkeiten der Vereine richtete der Stadt- und Kreisverband als Dank für die ehrenamtliche Vorstandsarbeit ein „Fest für Vorstände“ bei den Gartenfreunden „Unter den Nussbäumen“ aus, das großen Anklang gefunden hat.

Am traditionellen Erntedankfest der Landeshauptstadt Wiesbaden nahm der Verband teil und verteilte zahlreiches Informationsmaterial, Pflanzensamen sowie Malbücher, Luftballons und Jojos. Da wir nichts gewerbemäßig verkaufen durften, haben wir um eine Spende für das Kinderhospiz Bärenherz gebeten; die eingesammelte Spende von 700,- Euro wurde dem Hospiz übergeben.                                                                                                    

Als Höhepunkt wurde die Internationale Gartenausstellung in Berlin erwähnt, die interessante Einblicke in die Gartenkulturen anderer Länder ermöglichte.

Ehrungen                                                                                                                                                                

Mit der Ehrenplakette des Stadt- und Kreisverbandes wurde die ehemalige Vorsitzende des KGV Parkfeld  e. V. ausgezeichnet. In seiner Laudatio ging Klaus Beuermann auf die Verdienste von Monika Menz ein. Die langjährige Vorsitzende trat nach regelrechten Lagerkämpfen und von gegenseitigem Misstrauen geprägten Verhältnis sowie beleidigenden verbalen Beschimpfungen zurück. Da von diesen Kritikern aber keiner bereit war die Verantwortung für den Verein zu übernehmen, übernahm sie weiterhin kommissarisch die Vorstandsarbeit. Durch ihre Initiative gelang es dann einen neuen Vorstand zu finden. Da Monika Menz bereits seit 1990 im Vorstand aktiv war und sich in dieser schwierigen Zeit auch dem Landeswettbewerb gestellt hat und durch innovative Verbesserungen der Infrastruktur viel für den Verein geleistet hat, erscheint die Verleihung dieser Auszeichnung gerechtfertigt.

In seinem Jahresbericht verwies der Fachberater Gerhard Wagner auf die schwerpunktmäßige Ausbildung der Fachwarte. Er appellierte an die Vorstände die Informationen über stattfindende Seminare und Veranstaltungen an die Gartenfreunde weiterzugeben umso eine höhere Beteiligung an den Schulungen zu erreichen. Auch wurde der Bezug von zertifizierten Kirschbäumen angeboten. Mit dem Hinweis auf das auch in diesem Jahr stattfindende Erntedankfest warb er darum, wieder eine adäquate Besetzung des Standdienstes zu ermöglichen.

Nach dem Bericht der Kassenprüfer erteilte die Mitgliedschaft dem Vorstand einstimmig Entlastung.

Mit dem Hinweis auf die jetzt bevorstehende Neuwahl des Vorstandes, verabschiedete Klaus Beuermann den Fachberater Gerhard Wagner. Die angegebenen Gründe für sein Ausscheiden  sind nachvollziehbar, jedoch wird sein Weggehenbedauert. Gerhard Wagner hat viel für den Verband getan, seine Leistungen sind allen bekannt, denn die Gartenfreunde profitierten davon. Mit aufrichtigem Dank und dem Hinweis, dass man ihn vermissen werde, überreichte Klaus Beuermann ein Präsent und verabschiedete ihn aus dem Vorstand.

Neuwahlen                                                                                                                                                

Unter der Leitung des Ehrenvorsitzenden Norbert Renz führte die Wahlkommission den Wahlgang durch. Einstimmig wurden                                                                                                      

Klaus Beuermann zum Vorsitzenden,                                                                                                 

Rolf-Dieter Beer zum stellvertretenden                                                                                             

Tayo Thomas zur Kassiererin,                                                                                                            

Daniela Schmidt zur Schriftführerin und                                                                                    

Gerd Börner zum Fachberater bestätigt.

 

 

 

Nachdem der „neue“ Vorstand wieder seine Plätze eingenommen hatte und sich für das ausgesprochene Vertrauen bedankt hatte, wurden Fragen zu Kleingartenangelegenheiten gestellt und geklärt. Da keine Fragen mehr offen waren, beendet Klaus Beuermann die Jahreshauptversammlung und wünschte ein schönes, ertragreiches Gartenjahr und einen guten Nachhauseweg. Nach dem offiziellen Teil saß man noch in gemütlicher Runde bei interessanten Gesprächen zusammen.

 

 

Stadt- und Kreisverbandes Wiesbaden der Kleingärtner  e. V.

feiert mit den Vorständen seiner Mitgliedsvereine

 

Bei tropischen Temperaturen konnte der Vorsitzende Klaus Beuermann zahlreiche Vorstandsmitglieder der Wiesbadener Kleingärtnervereine begrüßen. Anstelle des traditionellen Begrüßungssektes wurde bei tropischen 35° Celsius das kalte Glas Mineralwasser dankend angenommen.

Auch zahlreiche Ehrengäste aus der Politik waren der Einladung gefolgt, unter ihnen die erste Bürgerin der Landeshauptstadt Wiesbaden, die Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel, der stellvertretende Stadtverordnetenvorsitzende Michael David, Bürgermeister Arno Goßmann, Stadtrat Mark Gaßner, Stadtverordnete Nicole Röck-Knüttel und Dennis Volk-Borowski sowie den Fraktionsvorsitzende der SPD Rathausfraktion Christoph Manjura. Weiterhin konnte Hans-Georg Koll als Vorstandsmitglied des Landesverbandes Hessen der Kleingärtner e. V. sowie vom Stadt- und Kreisverband die Ehrenkassiererin Annemarie Kahlenberg und der Ehrenvorsitzende Norbert Renz herzlich willkommen geheißen werden.

Ein herzliches Dankeschön ging an das Team des KGV Rosenfeld e. V., der es ermöglichte, die Veranstaltung hier durchzuführen. In seiner Begrüßung stellte Klaus Beuermann heraus, dass dieses Fest als eine Anerkennung für all die ehrenamtlichen Tätigkeiten, die nicht immer einfach sind, gedacht ist. Dazu passend trug er ein Gedicht vor, das vielen aus der Seele sprach.

Wer Vereinsarbeit leistet, der erwartet kein ständiges Dankeschön,

denn er macht es gern, mit all seiner Kraft und seinem Herzen,

aber je mehr man macht, umso mehr wird von einem verlangt,

so etwas passiert ganz langsam, man merkt es lange Zeit nicht

aber irgendwann wird die innere Stimme laut, die einem sagt,

dass man eigentlich nur der Blödmann für viele andere ist, die nur durch Sprüche glänzen,

aber im Grunde genommen nichts zum Bestehen des Vereins beitragen.

Das nagt dann in und an einem und irgendwann fragt man sich,

warum man sich das alles eigentlich antut.

Man sagt im Allgemeinen, dass Vereine der Kitt sind, der die Gesellschaft zusammenhält. Daher freute es den Veranstalter besonders, dass gerade diejenigen anwesend waren, die sich mit viel Engagement und Herzblut für die Belange ihres Vereins einsetzen und dafür eintreten, dass das Kleingartenwesen endlich die Beachtung erhält, die es verdient.

Da auf der letzten Jahreshauptsammlung krankheitsbedingt der Vorsitzende des KGV Kinzenberg e. V. nicht anwesend sein konnte, wurde jetzt eine längst fällige Ehrung nachgeholt. Seit 1990 als Fachberater und seit 1993 als stellvertretender Vorsitzender hat sich Heinrich Schüler mit viel Engagement und Einsatz um die Interessen seines Vereins gekümmert. Da es schwierig war, weitere Vorstandsmitglieder für die Vorstandsarbeit zu finden, hat er in Personalunion über einen längeren Zeitraum auch die arbeitsintensiven Aufgaben des Schriftführers und Kassierers mit abgedeckt. Seine Einsicht und Umsicht in allen Vereinsangelegenheiten und seine Bereitschaft zu Konfliktlösungen beizutragen, zeichnen ihn besonders aus. Mit Ablauf des Gartenjahres 2016 steht er nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung steht, wurde ihm als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für sein langjähriges Engagement die Ehrenplakette des Stadt- und Kreisverbandes Wiesbaden der Kleingärtner e. V. verliehen. Auch seiner Ehefrau, die ihm stets zur Seite stand, wurde gedankt und ein Blumenstrauß überreicht.

Mit der Feststellung, dass man über alles, jedoch nicht über 10 Minuten reden kann, wurde das Glas erhoben und ein angenehmer Abend gewünscht.

In einem kurzen Grußwort stellten die Stadtverordnetenvorsteherin und der Bürgermeister die Notwendigkeit der Kleingärten heraus und lobten das ehrenamtliche Handeln der jeweiligen Vorstände. In den überreichten Briefumschlägen war ein finanzieller Beitrag zur Kostenbeteiligung, der dankbar entgegengenommen wurde.

Zwischenzeitlich wurde eine große Schüssel mit Zwiebeln und Speck angebraten, so dass der köstliche Geruch Appetit aufkommen ließ. Der vom Gfd. Peter Rieth zubereitete Spießbraten wurde dann angeschnitten und mit den Zwiebeln und diversen Salaten direkt auf die Teller serviert. Nach diesem schmackhaften Mahl saßen die Gastgeber mit ihren Gästen bis spät in die Nacht zusammen. Bei angeregter Unterhaltung mit gekühlten Getränken verging die Zeit wie im Fluge.

Da dieses Fest wiederum gut angenommen wurde, wird auch im nächsten Jahr eine solche Veranstaltung in einem anderen Kleingärtnerverein stattfinden.